Nachdenken

Hier findet man ein paar denk-anstößige Gedanken, d.h. ein paar Anstöße zum Schmunzeln, Nachdenken, manchmal vielleicht auch zum Aufwühlen und Provozieren? Aber sie sind nie als Angriff gemeint. Wir merken, dass der Austausch unter Menschen für uns sehr bereichernd ist, weil wir so andere Perspektiven kennenlernen, und unsere eigenen hinterfragen. Auf diese Weise lernen wir, einander in unserer Unterschiedlichkeit stehen zu lassen. Für uns ist das eine gute Hilfe, praktisch Wertschätzung zu üben und zu leben.

 

 

Gott hat dich geschaffen...

...weil ER sich eine Welt ohne dich nicht mehr vorstellen konnte. Du bist geliebt!

 

Es könnte doch sein...

... dass die ganzen Geschichten nur ausgedacht sind, oder? Naja, es gibt schon viele historische Indizien für das Leben von Jesus und sogar sehr gute Argumente für seine Auferstehung. Aber ok, lassen wir mal den Gedanken zu, es wäre ausgedacht. Na dann wäre es die genialste ausgedachte Geschichte der Welt. Denn dann käme einfach jemand auf die Erde, behauptet ER (Jesus) sei Gottes Sohn und ermöglicht durch seinen Tod einen Neuanfang für jeden einzelnen Menschen, der an IHN glaubt. Alle Schuld und Fehltritte im Leben resetet! Schon allein die Hoffnung, die diese Geschichte bzw. der Glauben daran freisetzt, hat eine Menge Kraft zu positiven Veränderungen in jedem Leben.

 

Es könnte doch sein...

... dass es Gott wirklich gibt. Nur mal kurz den Gedanken zulassen... Upps! Das würde ja bedeuten, dass man gar nicht weniger, sondern mehr Verantwortung für sein Leben hat... und auch für seine Umwelt - also Natur und Menschen. Denn am Ende eines jeden Lebens steht die Frage, was hast du aus deinem Leben gemacht? Mit den Gaben, die Gott dir gegeben hat, mit den Beziehungen, den vielen Begegnungen usw. Wollen deswegen vielen Menschen Gott nicht haben, weil sie dann zugeben müssten, dass sie dann doch nicht so "perfekt" gelebt haben? Aber Gott wollte Ihnen kein schlechtes Gewissen machen und sie schon gar nicht damit allein lassen. Vielmehr will ER Sie in den Arm nehmen und trösten, wie ein Kind, dem beim Spielen aus Versehen etwas kaputt gegangen ist (selbst wenn es mit Absicht war). Gott liebt jeden Menschen und möchte nach dem "In-den-Arm-Nehmen" und Trösten, helfen, wie es vielleicht besser im Leben weitergehen kann.

 

Hätte Gott nicht...

... damals bei der Arche und der Sintflut, die bösen Menschen einfach mit einem Blitz vernichten können, statt mit einer großen Flut? Nein, denn ER wollte, dass sich jeder Mensch frei entscheiden konnte, ob er oder sie in die rettende Arche geht oder nicht. Ganz freiwillig, ohne Zwang. Das gilt auch noch heute. Gott möchte keine Robotermenschen, sondern ER möchte eine Beziehung zu ihnen. Und so soll sich jeder auf Jesus als den Weg zu IHM einlassen können, aber nicht gezwungenermaßen müssen.